×

OnPage-Optimierung Checkliste

RSS

Die OnPage-Optimierung (auch OnSite-Optimierung genannt) ist neben der OffPage-Optimierung eine der zwei wichtigsten Faktoren in der Suchmaschinenoptimierung. Mit OnPage-Optimierung sind alle Massnahmen und Anpassungen gemeint, die auf einer Website selbst vorgenommen werden können. Dabei werden auf der Website die Inhalte (Texte, Bilder und Videos), Struktur und Technik so optimiert, dass Suchmaschinen wie Google diese optimal bewerten und auswerten können. Mit verschiedenen Massnahmen kann man die eigenen Inhalte  in Google und Co. in den Suchergebnissen weiter nach oben bringen und die Anzahl der Besucher signifkant erhöhen.

Die folgende Liste zeigt die wichtigsten Massnahmen in der OnPage-Optimierung. Je mehr davon optimiert sind, desto besser stehen die Chancen in Google ein Top-Ranking zu erhalten.

 

OnPage SEO-Checkliste

Die folgende Liste zeigt die wichtigsten Massnahmen in der OnPage-Optimierung. Je mehr davon optimiert sind, destob besser stehen die Chancen in Google Top-Ranking zu erreichen.

 

1. Navigationsstruktur

Grundsätzlich sollte die Navigationsstruktur einer Website eine möglichst flache Hierarchie aufweisen. Eine verwirrende, weil allzu tiefe Verschachtelung von Strukturen mögen weder Suchmaschinen noch Besucher. Vergeben Sie daher beschreibende, aussagekräftige Kategorie,- bzw. Dateinamen beim Anlegen von Pages, die klar strukturiert und wenn möglich thematisch geordnet sind.

 

2. Metadaten: Seitentitel (META-Title)

Der optimale Seitentitel (Titel im Browserfenster):

  • sollte nicht mehr als 65 Zeichen (inklusive Leerzeichen) lang sein. Andernfalls kann er durch (…) abgeschnitten werden (somit werden diese Wörter nicht mehr angezeigt).
  • sollte das Keyword beinhalten, nach welchem die Seite gefunden werden soll.
  • startet mit den wichtigen Keywords (wenn möglich an erster Stelle).
  • sollte den Besucher zum Klicken animieren (die Klickrate wird von Google unter anderem in des-sen Bewertung von Websites mit einbezogen).
  • sollte in erster Linie für Menschen und nicht ausschliesslich für Suchmaschinen formuliert sein. (keine Überoptimierung, keine Aufzählungen von Suchbegriffen).
 

3. Metadaten: Seitenbeschreibung (META-Description)

Nach dem Seitentitel erscheint in den Suchergebnissen von Suchmaschinen in den meisten Fällen der im Code hinterlegte Text aus der Beschreibung (META Description). Wenn die manuell eingegebene Beschreibung einer Webseite zu wenig Relevanz gegenüber der Suchanfrage aufweist, zeigt Google automa-tisch Ausschnitte aus den vorhandenen Textfragmenten der Zielseite.

Die optimale Seitenbeschreibung:

  • sollte nicht mehr als 156 Zeichen (inklusive Leerzeichen) lang sein. Andernfalls kann diese durch (…) abgeschnitten werden (somit werden diese Wörter nicht mehr angezeigt).
  • sollte nicht nur aus einer Aneinanderreihung von Keywords bestehen.
  • sollte in einem ausformulierten Satz die Keywords beinhalten, nach welchen die Seite gefunden werden soll.

 

Profi-Tipp: Verfügt die Website über ein «veröffentlicht am»-Datum oder über Produktbewertungen, so werden diese mit grosser Wahrscheinlichkeit der Beschreibung vorangestellt. In diesem Fall empfiehlt es sich, nicht mehr als 139 Zeichen (inklusive Leerzeichen) zu verwenden.

 

4. Seitenüberschriften (H1 – H6)

Die Überschrift «H1» ist die stärkste Überschrift einer Inhaltsseite und sollte das Thema des jeweiligen Inhaltes in Kurzform wiedergeben. Diese sollte für jede Seite individuell erfasst sein und die Keywords beinhalten, unter denen die Page gefunden werden soll. Diese sollten möglichst am Anfang der Überschrift stehen. 

Beispiele: 

  • Sehr gut: «Dichtungsringe für Abdichtungen mit Modell Turbo 3»
  • Schlecht: «Herzlich willkommen!» oder «Dichtungen»

 

Was es zu beachten gilt:

  • Eine H1-Überschrift sollte genau einmal (!) pro Seite enthalten sein.
  • Eine H1-Überschrift sollte individuell auf jede Page angepasst sein.
  • Eine H1-Überschrift ist ansprechend und «knackig» formuliert und beinhaltet wichtige Keywords am Anfang der Überschrift.
  • Keywords, die in der H1-Überschrift keinen Platz finden, greifen Sie in den H2-Überschriften wied-er auf.
  • Überschriften auf einer Page sollten klar strukturiert sein (H1-H6). H1 = Haupttitel, H2 = Untertitel, H3 – H6 abgestuft weitere Überschriften 
  • Eine gute Überschrift ist nach dem KISS-Prinzip aufgebaut: Keep it short and simple!
 

5. Webpage-Texte

In erster Linie sollte guter Text für Websites spannend formuliert, zielgruppenspezifisch verfasst und einen Mehrwert für den Besucher bieten.

Der optimale Webseiten-Text:

  • sollte für jede Seite einzigartig verfasst sein.
  • enthält passende Keyword-Synonyme (Fahrrad, Velo).
  • greift die Keywords, unter denen die Page gefunden werden soll, innerhalb des Textkörpers wieder auf.
  • hat eine übersichtliche und klare Strukur.
  • ist nach dem Prinzip der «umgekehrten Pyramide» gegliedert: das Wichtigste zuerst, nachher kommen die unwichtigeren Abschnitte.
  • ist ohne Rechtschreibefehler.
  • beinhaltet keine Inhalte, die von anderen Websites kopiert sind. Egal ob die Inhalte oder auch nur einzelne Textpassagen von eigenen oder fremden Webseiten übernommen wurden. Kopieren gilt als «No-Go»!


Wie viel Text ist wichtig?

Ein Text rankt nicht ausschliesslich deswegen, nur weil dieser eine Mindestanzahl an Wörtern enthält. Hier gilt: Lieber weniger, dafür sehr hochwertigen, relevanten Text mit Mehrwert, passend zum Thema, erzielt meistens die bessere Wirkung.

 

6. Interne Verlinkungen

Mit internen Links sind Sprunglinks innerhalb des Textes auf ähnliche, themenrelevante Inhaltsseiten innerhalb der Website gemeint.

Was es zu beachten gilt:

  • Optimalerweise befinden sich die internen Links am Anfang des Textblockes.
  • Interne Links sollten immer auf Inhaltsseiten verweisen, die thematisch verwandt sind.
  • Bei internen Links immer (!) einen aussagekräftigen Linktitel angeben, welcher die Zielseite kurz beschreibt.
  • Nicht übertreiben: 10 interne Links innerhalb von 150 Wörter sind viel zu viel.
 

7. Bilder

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Bilder sind ein wichtiger Faktor für eine bessere Platzierung innerhalb von Suchmaschinen, werten Sie doch den Inhalt einer Webseite auf. Für Suchmaschinen optimierte Bilder haben den angenehmen Nebeneffekt, dass diese innerhalb der Google-Bildersuche besser platziert sind.  Wichtig ist auch, dass das Keyword, welches im Bildernamen vorkommt, auch im umgebenden Text vorhanden ist.

Für Suchmaschinen optimierte Bilder:

  • sollten das Keyword im Bildernamen (Dateiname) enthalten.
  • haben eine optimierte Dateigrösse 
  • (sind nicht zu schwer / Verhältnis Bildqualität zu Dateigrösse).
  • haben das Keyword auch im alternativen Titel enthalten (Alt-Text).
  • weisen ein bestimmtes Mass an Originalität auf (z.B. keine Stockbilder, die schon x-fach im Einsatz sind). Auch hier ist klar, dass die Bilder nicht von anderen Websites oder aus der Google-Suche kopiert werden. Sie sind für das Nutzungsrecht der Bilder verantwortlich!

 

Beispiele: 

  • Sehr gut: «Wanderweg-Seealpsee-Alpstein.jpg»
  • Schlecht: «img_dsc_390095_fsa.jpg»
 

Benötigen Sie Hilfe bei der OnPage-Suchmaschinen-Optimierung? Als erfahrene SEO-Agentur unterstützen wir Sie gerne bei der Umsetzung der Massnahmen.

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Felder mit * sind Pflichtfelder!

Aktuelle Kommentare

    Archiv